Omega-3-Fettsäuren

Ein paar Fakten über Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren senken das Herzinfarktrisiko um 30-50%.

In den westlichen Industrienationen liegt das Verhältnis von Omega-6-Fettsäuren zu Omega-3-Fettsäuren bei 15:1 bis 20:1. Optimal wäre ein Verhältnis von 5:1 bis 2:1.

Milch (Bio-Milch) von Kühen, die überwiegend Gras gefressen haben, enthält doppelt so viele Omega-3-Fettsäuren wie die Milch von Stallkühen (TU München).

Omega-3-Fettsäuren machen alle Körperzellen vital und gesund

Omega-3-Fettsäuren gehören zu den essentiellen Vitalstoffen, die wir täglich mit der Nahrung zuführen müssen, da unser Körper sie nicht selbst herstellen kann. Es handelt sich dabei um eine mehrfach ungesättigte Fettsäure, die zahlreiche gesundheitliche Wirkungen im gesamten Organismus, direkt und indirekt durch Substanzen die im Körper aus Omega-3-Fettsäuren gebildet werden, entfalten kann. Omega-3-Fettsäuren finden sich in fettreichen Kaltwasserfischen (z.B. Lachs, Makrele, Hering, Thunfisch, Sardine), in Mikroalgen des Meeres und in arktischen Kleinstkrebsen, die Krill genannt werden. Die beiden wichtigsten Omega-3-Fettsäuren sind Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). In pflanzlichen Ölen und Fetten kommt die alpha-Linolensäure vor, eine Vorstufe, aus der im Körper die biologisch aktiven Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA gebildet werden können.

Omega-3-Fettsäuren sind beteiligt an der Eiweißbildung, am Zellstoffwechsel, an der Produktion von Hormonen und an der Bildung von körpereigenen Abwehrzellen. Sie versorgen Haut, Haare und Nägel mit Feuchtigkeit und Spannkraft, sorgen für eine gute Gelenkfunktion durch Bildung von Schmierstoffen und helfen Entzündungen, sowie Infektionskrankheiten zu vermeiden. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind Bestandteil der Zellmembranen sorgen für eine durchlässige und flexible Zellwand im gesamten Organismus. Auch für die Reifung und Funktion unseres Gehirns sind Omega-3-Fettsäuren wesentlich.

Omega-3-Fettsäuren für eine gesunde Entwicklung des Kindes

Die langkettige Docosahexaensäure (DHA) ist ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Gehirns und der Netzhaut des Auges. Bereits in der Schwangerschaft wird DHA in diese beiden Organe eingebaut, so dass eine gute Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren der werdenden Mutter, eine Voraussetzung für die gesunde kindliche Entwicklung ist. Auch in der Stillzeit und in den ersten Lebensjahren ist es wichtig, das Kind mit Omega-3-Fettsäuren gut zu versorgen um späteren Erkrankungen vorzubeugen. DHA ist Voraussetzung für eine gute Intelligenzentwicklung, für die Feinmotorik, die Sprachbildung, das soziale Verhalten und die Sehschärfe. EPA und DHA verbessern das Immunsystem und schützen Kinder vor Allergien. DHA scheint auch ein Aufmerksamkeitsdefizit oder Hyperaktivität (ADHS)-Symptome zu verbessern.

In Studien wurde festgestellt, dass besonders Kinder zwischen 4 und 10 Jahren in Deutschland zu wenig Omega-3-Fettsäuren mit der Nahrung aufnehmen.

Omega-3-Fettsäuren schützen das Herz und den Kreislauf

Schwedische Untersuchungen belegten, dass Omega-3-Fettsäuren einen positiven Einfluss auf die Blutfettwerte haben, den erhöhten Cholesterinspiegel senken und die Fließeigenschaften des Blutes enorm verbessern. Durch die bessere Durchblutung senken sie ebenfalls einen erhöhten Blutdruck, helfen gegen Herzrhythmusstörungen und helfen bei der Vorbeugung eines Herzinfarktes. Ebenfalls positiv beeinflusst wird die Blutgerinnung und damit schützen sie zusätzlich vor Thrombosen und Embolien.

Omega-3-Fettsäuren für Gelenke und Sportler

Für einen gut funktionierenden Bewegungsapparat benötigen wir Omega-3-Fettsäuren. Sie verhindern die Bildung von Arachidonsäure, die Gelenke schädigt und Muskulatur übersäuert. Sie ist vor allem im roten Fleisch vorhanden. Omega-3-Fettsäuren fördern die Bildung von Gelenkschmiere, entlasten dadurch die Gelenke, Sehnen und Bänder und schützen so vor vorzeitigem Verschleiß und Arthrose.

Omega-3-Fettsäuren helfen gegen Demenz und Depressionen

Omega-3-Fettsäuren schützen die sensiblen Nervenverbindungen im Gehirn vor vorzeitigem Verschleiß und so vor Degeneration, die die häufigste Ursache einer Demenz ist. Neben Wasser ist DHA eine der wichtigsten Substanzen im Gehirn. Auch Depressionen werden durch den Einsatz von Omega-3-Fettsäuren vermindert.

Omega-3-Fettsäuren Einsatzgebiete:

  • Schwangerschaft
  • Stillzeit
  • Wachstumsalter
  • Konzentrationsstörungen
  • Demenz (Altersdemenz, Morbus Alzheimer)
  • Lernschwäche
  • Gelenkschmerzen
  • Gelenkerkrankungen
  • Arthrose
  • Übersäuerung
  • Nervenstörungen
  • Hauterkrankungen
  • Trockene Haut
  • Psoriasis
  • Hoher Blutdruck (Hypertonie)
  • Hypercholesterinämie (hohe Blutfette, Hyperlipidämie)
  • Hypertriglyceridämie
  • Gefäßverkalkung (Atherosklerose)
  • Koronare Herzkrankheit (KHK)
  • Herzinfarkt (Myokardinfarkt)
  • Herzrhythmusstörungen
  • Schlaganfall (Apoplex)
  • Durchblutungsstörungen
  • Thrombose
  • Embolie
  • Sportler
  • Entzündungen
  • Krebsvorbeugung
  • Sehstörungen
  • Augenerkrankungen
  • Chronische Entzündungen (Morbus Chron, Colitis ulzerosa, Reizdarmsyndrom)
  • Rheuma und rheumatoide Arthritis
  • Depression
  • Allergien
  • Asthma bronchiale
  • Claudicatio intermittens
  • PAVK